Rancke Fahrzeugbau GmbH

Vor 100 Jahren...

Die Geschichte der Rudolf Rancke GmbH beginnt bereits 1912, als Rudolf Rancke sen. mit der Heirat seiner Frau Berta die Blohmsche Schmiede in Hollern als Mitgift erhält. Mit 22 Jahren erwirbt er den Meisterbrief. Hufbeschlag und Eisenteile für Stellmacher sind sein tägliches Geschäft. In den 30er Jahren verlagert er den Arbeitsschwerpunkt auf Fahrzeuge für den heimischen Obstbau.
Anfang der 50er Jahre produziert Rudolf Rancke mit etwa zehn Mitarbeitern 40 bis 60 vorwiegend landwirtschaftliche Fahrzeuge pro Jahr, jedoch zunehmend auch "Straßenfahrzeuge".
Dem Umzug nach Stade folgten die Epoche "Bau-Tieflader" und allgemeiner "Spezialfahrzeugbau" unter Hans und Peter Rancke in zweiter Generation. Hinzu kommt Verladetechnik.
Ab 1988 übernimmt Dipl. Ingenieur Rudolf Rancke Verantwortung für das traditionsreiche und innovative Unternehmen. Neue Entwicklungen im Sonderfahrzeugbau, zeitgmäße Individualfertigung in Kleinserien und Nutzfahrzeuginstandsetzung nach aktuellen Standards, sowie Verladetechnik und Ingenieur-Dienstleistungen prägen das heutige Geschäftsfeld.
Rancke Fahrzeugbau